Von wegen Gerechtigkeit und Umverteilung

Tausende Menschen ertrinken auf dem Weg in die EU. Doch wer Geld hat, kann sich die riskante Fahrt übers Mittelmeer sparen – und kauft sich europäische Papiere. „Von wegen Gerechtigkeit und Umverteilung“ weiterlesen

Lobbyverein „Stiftung Familienunternehmen“

Die „Stiftung Familienunternehmen“, schon quasi die Namensgebung ein Lobbyverein für, man ahnt es, „Familienunternehmen“. Hier wird rum gejammert, dass angeblich unter eng begrenzten Bedingungen Supermultimillionäre nicht ganz von der Erbschaftsteuer verschont bleiben.  „Lobbyverein „Stiftung Familienunternehmen““ weiterlesen

Hass statt Solidarität

Die Bundesregierung sorgt sich inzwischen um den gesellschaftlichen Frieden vor allem auch in Ostdeutschland? Ei, der daus, ja wirklich? „Hass statt Solidarität“ weiterlesen

Erbschaftsteuer

Die Erbschaftsteuer ändert sich kaum.

Es wird wieder getäuscht, getrickst und gelogen. Die Erbschaftsteuer ist eben nicht „für verfassungswidrig erklärt[…]“ worden, sondern die konkrete Ausgestaltung mit dieser enormen Bevorzugung von Firmenerben. Und die zum x-ten Mal wiederholte Aussage, die Erbschaftsteuer würde erarbeitetes und versteuertes Vermögen „am Ende [des Lebens]“ noch einmal versteuern, ist zum x-ten Mal eine Lüge, weil die Erbschaftsteuer in Deutschland nicht beim Erblasser oder bei der Erbschaft ansetzt, sondern beim (Zusatzeinkommen des) Erben. Mal ganz davon abgesehen, daß z. B. die Mehrwertsteuer beim Einkauf auch von bereits besteuertem Einkommen verlangt wird und die Arbeitnehmer mit Lohn- und Umsatzsteuern inzwischen für 85% der staatlichen Steuereinnahmen aufkommen, während Erben praktisch überhaupt keine Steuern zahlen auf sogar leistungslose Einkünfte.

Auch, wenn es langweilen mag, aber hat wirklich jemand ernsthaft geglaubt, CDU und SPD würden der deutschen Oligarchie auch nur ein Haar krümmen?

Steuerbetrug hat Hochkonjunktur

Medienberichten zufolge kosten die Steuertricks deutscher Banken den Fiskus Milliarden. Besonders aktiv ist hierbei die Commerzbank, die noch zu 15 Prozent in staatlichem Besitz ist. Um die Geldströme ihrer Kunden zu optimieren, betreibt auch die Deutsche Bank auf Mauritius eine große Niederlassung. Illegal ist so eine Briefkastenfirma nicht. Aber schmerzhaft für den Steuerzahler. Und selbst US-Aussenminister John Kerry nutzt Steueroasen für seine privaten Investments. „Steuerbetrug hat Hochkonjunktur“ weiterlesen