Geht wählen

Es motiviert ungemein zu wissen, dass die eigene Stimme zählt und etwas bewirken kann. Nur DIE LINKE steht für Frieden und Abrüstung. Nur DIE LINKE steht für klare Kante gegen rechte Hetze. Nur DIE LINKE engagiert sich konsequent für soziale Gerechtigkeit, gegen Armut und steigende Mieten. Nur DIE LINKE entlastet die kleinen und mittleren Einkommen durch höhere Löhne, eine gerechte Steuerpolitik und eine solidarische Gesundheitsversorgung. Und wir engagieren uns für den Klimaschutz, bei dem wir nicht auf Zeit spielen dürfen. Setzt auf die Kraft des Positiven – anstatt auf ein schlechtes Gewissen oder Schlechtes anzudrohen. Jede Stimme ist eine Stimme für soziale Gerechtigkeit und Frieden, je stärker DIE LINKE desto mehr Druck auf die anderen Parteien.

AfD – Neoliberal und fremdenfeindlich

Den Klassenkämpfern von oben dient die AfD als millionenschweres Anlageobjekt. Die gesellschaftliche Funktion der AfD scheint sich somit klar abzuzeichnen: Rassismus, Xenophobie und Nationalismus als ideologischer Kitt in Krisenzeiten, gesponsert von einflussreichen turboneoliberalen Netzwerken und rechtsextremen Kapitalfraktionen, die im Dunklen zu bleiben belieben. Neoliberal und fremdenfeindlich! Dies sei eine auf Indizien beruhende Schlussfolgerung, ohne stichhaltige Beweise? Gewiss, aber die AfD könnte dem selbst sofort ein rasches Ende bereiten – indem sie eine berechtigte Frage beantwortet, die mitten im Wahlkampf mit aller Dringlichkeit gestellt werden muss: Wer finanziert die AfD?

Das Ende ist nah

Der Zauberlehrling wusste wenigstens noch, was er falsch gemacht, beziehungsweise vergessen hatte, und der alte Hexenmeister war in der Lage, die Dinge mit dem richtigen Spruch wieder ins Lot zu bringen. „Das Ende ist nah“ weiterlesen

Wahl-O-Mat 2017 veröffentlicht

Habt ihr ja sicherlich alle mitbekommen, oder? Und natürlich wird nur das bewertet, was die Parteien vorschlagen – keinesfalls aber das, was sie tatsächlich verbrochen haben. Jeder weiss, dass die FDP unter der CDU alles opfern wird, was an Bürgerrechten in deren Parteiprogramm steht. Und jeder weiss, was vom sozialen Geheuchel der SPD dann nach der Wahl tatsächlich umgesetzt wird. Und generell gibt es keine Alternative zur Solidarität! „Wahl-O-Mat 2017 veröffentlicht“ weiterlesen

Entweder Schwarz-Grün oder Schwarz-Gelb

Am Wochenende hatte schon Gabriel (SPD) verkündet, nochmal unter Merkel mitregieren zu wollen – und heute meldet der MDR (Zitat): „Bei der Bundestagswahl sehen die GRÜNEN in der FDP ihren Hauptkontrahenten. Thüringens Spitzenkandidatin sagte am Rande des Wahlkampfauftritts in Jena, eine der beiden Parteien werde der mögliche Koalitionspartner für die CDU sein. Sie erwarte eine „Richtungsentscheidung“.“ „Entweder Schwarz-Grün oder Schwarz-Gelb“ weiterlesen

Sozialer Wahlcheck: Das Programm der SPD

Was wäre die Welt, wenn es nicht auch jene gäbe, die den Kampf aufnehmen? Man muss dazu nicht brennende Barrikaden besteigen. Oft genügt es, einfach nur im richtigen Augenblick das Richtige zu tun.

Sozialer Wahlcheck: Das Programm der Grünen

Die deutsche Autoindustrie kann machen, was sie will. Es ist wie bei den Banken: Ist man erst mal „too big to fail“, dann sind die Gesetze egal, und die Politik hat ganz viel Verständnis – sogar die Grünen. Selbst der „Ministerpräsident des Ländle Kretschmann“ von den Grünen vollzieht so einen Eiertanz, das einem schon schwindlig wird. Bei VW arbeitet ein ehemaliger Vizesprecher der Bundesregierung und außerdem Merkels früherer Bürochef. Der Automobilverband wird von einem ehemaligen Bundesverkehrsminister geleitet. Und sein Nachfolger im Amt, der CSU-Politiker Dobrindt, verhält sich ganz so, als strebe auch er später eine glänzende Karriere in der Industrie an. „Sozialer Wahlcheck: Das Programm der Grünen“ weiterlesen

Meine Wahlempfehlung – DIE LINKE.

Über die Herabsetzung der Volljährigkeit von 21 Jahren auf 18 Jahre wurde lange und erbittert diskutiert. Es gab die Befürchtung, dass die Jugend endgültig außer Rand und Band geraten könnte. Aber nichts davon geschah. Schon im Jahr 1970 wurde nach einer Gesetzeseingabe das aktive Wahlalter von 21 auf 18 Jahre herabgesetzt. Die damals schlagende Argumentation war, dass junge Männer bereits mit 18 Jahren zur Bundeswehr einberufen werden konnten. Vielleicht war auch der Blick auf den anderen deutschen Staat von Bedeutung. Denn in der DDR galt die Volljährigkeit mit 18 Jahren schon seit 1950 – in Anerkennung des „hervorragenden Anteils der Jugend am Aufbau der antifaschistisch-demokratischen Ordnung“ – so die Begründung im Gesetzblatt der Deutschen Demokratischen Republik.  „Meine Wahlempfehlung – DIE LINKE.“ weiterlesen