Stationen im Leben des revolutionären Philosophen. Von Barmen über Manchester nach London

Friedrich Engels, der politische Denker und Revolutionär, liebte Eastbourne. Wenn er Urlaub in dem südenglischen Seebad machte, mietete er am Cavendish Place ein Haus nahe dem Pier, das heutige Afton Hotel. Von dort wanderte er drei Meilen entlang der Küste zum Kreidefelsen Beachy Head. Dessen Klippen bieten eine spektakuläre Sicht auf die Seven Sisters, eine Kette weiterer Kreidefelsen. „Stationen im Leben des revolutionären Philosophen. Von Barmen über Manchester nach London“ weiterlesen

Gemeinsam statt alleinsam

Das Wörtchen »wir« hat gerade Hochkonjunktur, so will es uns die Werbung an jeder zweiten Straßenecke glauben machen. Und in der Tat wäre gerade heute Zusammenhalt unerlässlich – angesichts pandemiebedingt bröckelnder Existenzgrundlagen und notwendigen gegenseitigen Infektionsschutzes. Aber wenn nicht klar ist, wer mit »wir« gemeint ist, verkommen die Slogans zu Worthülsen. Mehr noch: Sie werden zur zynischen Vereinnahmung und werben für die Illusion von Frieden mit genau denjenigen Kräften, die zu verantworten haben, dass die gegenwärtige Krise einmal mehr die Menschen in Profiteure und Leidtragende spaltet. „Gemeinsam statt alleinsam“ weiterlesen

8. Mai Tag der Befreiung vom faschistischen Deutschland als Feiertag?

Den 8. Mai zum Feiertag zu machen, finde ich unterstützenswert, aber ich finde es nicht richtig, ihn zum Tag der Befreiung zu erklären. Der Tag symbolisiert die Niederlage des faschistischen Deutschland, den Sieg über das faschistische Deutschland. Von Befreiung dürfen die von Hitlerdeutschland überfallenen Länder sprechen, die sich in gegenseitiger Unterstützung selbst befreit haben, und die Überlebenden aus KZ und Gefängnissen, die von außen, von den Alliierten, befreit wurden oder sich selbst befreien konnten. Im Bewusstsein der meisten Deutschen mangelt es bis heute an Erleichterung, an Freude, dass Deutschland verloren hat – bis heute hätten zahlreiche Deutsche lieber gewonnen. Seit 75 Jahren fehlen Einsicht und Bemühen vieler Deutscher, sich der faschistischen Bürde und deren Nachwirkungen zu stellen. Statt dessen: Hochmut regiert aus Berlin. (…)