AnKER – Zentren

70 Jahre ist sie alt, die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte. Doch der weltweite Kampf, Menschen vor Willkür, Gewalt und Entrechtung zu schützen, ist noch längst nicht vorbei. Menschenrechte sind auch in Deutschland vielfach gefährdet und wir erleben es derzeit durch diese Ankerzentren (Abschiebe_KZ´s) mit systematischer Ausgrenzung.

Der Eine hängt Kreuze auf, der Andere lässt Türschilder auswechseln.

So entstehen AnKER-Zentren… – AnKER-Zentren?!? Das Akronym „AnKER“ steht, warum auch immer, für „Ankunft, Entscheidung, kommunale Verteilung bzw. Rückführung“.

Die sog. AnKER-Zentren sind der Kern des Seehofer’schen Masterplans und wurden im aktuellen Koalitionsvertrag zwischen der SPD und den Unionsparteien vereinbart, wobei die sog. Christlich Soziale Union die treibende Kraft für diese Vereinbarung war.

In den AnKER-Zentren sollen bis zu 1500 Menschen bis zu 18 Monate interniert werden. Alle für Asyl-Entscheidungen zuständigen Behörden sollen vor Ort sein und das Asylverfahren beschleunigt durchführen.

In Bayern werden, um solche Lager aus dem Boden zu stampfen, derzeit an bestehenden Einrichtungen die Schilder ausgetauscht. Abgesehen davon, dass durch die Internierung Flüchtlingen die Freiheit entzogen wird, was der Genfer Flüchtlingskonvention widerspricht, weiß niemand, noch nicht einmal das Mastermind Seehofer, was in den Lagern geschehen soll. – Zumindest hat der BIM bis dato noch immer kein Konzept für die von ihm gepushten zentralen Lager vorgelegt.

Es verstärkt sich der Eindruck, die unklare Lage ist beabsichtigt und ziele darauf, die Flüchtlinge in den Lagern versauern zu lassen. Absicht ist wohl auch, diesen Zustand möglichst publik zu machen, in der Hoffnung, dadurch Menschen davon abzuhalten, in Deutschland Schutz zu suchen.

Dieser perfide „Masterplan“ ist skrupellos und skandalös. Dennoch, er fügt sich nahtlos in die Strategie ein, Flüchtlingen möglichst schon im nahen Afrika die Hoffnung zu rauben, einen Ausweg aus Gefahren und Elend finden zu können. In Kauf genommen wird durchaus, sie möglichst schon in der Sahara verrecken zu lassen, bevor sie mit großer Wahrscheinlichkeit und mehr öffentlicher Resonanz im Mittelmeer ertrinken.

All das ist so ungeheuerlich, dass einem die Worte fehlen, den Seehofer’schen Masterplan als das zu beschreiben, was er in Wahrheit ist: er ist die Ausgeburt einer perfiden und menschenverachtenden Strategie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.