Gelbwesten-Bewegung in Frankreich

Wie kann es sein, dass die Linke in Deutschland so viel langsamer (re-)agiert als die extreme Rechte, wenn es um potentiell über das kapitalistische System hinausweisende Themen geht?

Neuestes Beispiel: die Gelbwesten-Bewegung. Während die Linke in Frankreich (u. a. La France insoumise, Kommunistische Partei) sich längst positiv gegenüber der Gelbwesten-Bewegung verhält, überlässt die Linke in Deutschland den rechtsextremen Kräften sogar fahrlässig die gelbe Symbolik und lamentiert bloß darüber, dass diese Kräfte die Bewegung zu vereinnahmen suchten. Statt dessen sollte die Linke in Deutschland entweder die Symbolik schleunigst zurückerobern und unter denselben gelben Westen und mit vergleichbaren Forderungen (Erhöhung des Mindestlohns, Mindestrente, Hartz4 muss weg, erträgliche Steuerbelastungen, Energiepreise etc., bezahlbare Wohnungen) nationale und internationalistische Solidarität üben oder aber mit orange-roten und/oder roten Westen (…) weitreichendere Ziele verfolgen (Antimilitarismus, Antiimperialismus, Sozialismus, warum nicht auch: freie sozialistische Republik Deutschland im Sinne Karl Liebknechts?) und auf die Straße gehen.

AUFSTEHEN!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.