Erzgebirge: Schüler sorgt mit SS-Runen für Eklat

So was darf nicht verschwiegen werden.

Und es zeigt, dass es leider Menschen gibt, die jede Achtung vor anderen Menschen verloren haben. Ich habe große Achtung vor Frau Mensah-Schramm und ihren Mut. Es muss viel mehr von ihr geben. Wir haben zu oft weggesehen und den ewig gestrigen Platz gegeben. Damit muss Schluß sein! Mal abgesehen von den strafbaren Nazi-Parolen und der menschenverachtenden Gesinnung der genannten Schüler: Auch deren Rechtschreibkünste sind ja äußerst mangelhaft. Rassistische/ antisemitische/ menschenverachtende Gedanken dürfen bei uns keinen Platz mehr haben. Schaut Euch das Video an:

https://www.mdr.de/sachsen/chemnitz/annaberg-aue-schwarzenberg/video-303834_zc-096345ee_zs-697d4713.html

Man muss schon ziemlich dumm sein, wenn man die Chance zu einem Diskurs erhält und dann nicht darauf eingeht. Diese Leute fordern immer einen Diskurs, wollen aber eigentlich in einem Monolog nur unwidersprochen ihren rechten Mist ablassen. Wenn eine Lehrerin zulässt, dass Naziparolen unwidersprochen in einer Schule ausgesprochen werden und sich Kinder völlig empathielos benehmen, wenn über das Leiden und Sterben von behinderten Kindern berichtet wird, dann kann einem vor Sachsen schon gruseln. Die Betroffenen merken es ja meist als letzte, dass jeder längst den Kopf über den braunen Quark in säschsischen Köpfen schüttelt.

Der Bericht ist lediglich ein weiteres Indiz dafür, dass in Sachsen in Bezug auf Demokratie einiges falsch läuft. Sicher kann man auch diesen Vorfall wieder schön reden, aber es ändert nichts an den harten Kennzahlen zu Sachsen. Obwohl da gerade mal 4 Mio Menschen von 82 Mio in unserem Land leben wurden dort 2015 65 von 200 Brandanschlägen auf Flüchtlingsunterkünfte verübt. Rechtsterrorismus in Deutschland kann man aus meiner Sicht klar verorten und zwar in Sachsen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.