Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes (VVN-BdA)

Armutsrisiko steigt trotz sinkender Arbeitslosigkeit. In Deutschland ist das Armutsrisiko trotz hoher Beschäftigung gestiegen, zeigt ein Bericht der Bertelsmann-Stiftung.

Der Befund kommt für die Forscher der Bertelsmann-Stiftung also überraschend oder sollte man doch eher sagen gelegen. Die Bertelsmann Stiftung war doch maßgeblich an der Schaffung dieser prekären Zustände beteiligt, wie die Anstalt im ZDF einmal sehr schön herausarbeitete. So ist ein Teil des Feldes für künftige Tätigkeiten doch selbst bestellt worden. Der Clou dabei: Obwohl hier bewusst Politik gegen die Mehrheit der Bevölkerung betrieben wird, darf die Bertelsmann-Stiftung selbstverständlich gemeinnützig bleiben und Steuern sparen, während anderen Organisationen dieses Privileg unter anderem vom SPD-Finanzminister aberkannt wird.

Nun hat gottseidank der VVN-BdA einen Etappensieg erzielt. Die »Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten« (VVN-BdA) muss die nach dem Entzug der Gemeinnützigkeit angeforderten Steuernachzahlungen nicht aufbringen. Ein entsprechender Bescheid des Berliner Finanzamts für Körperschaften sei am Mittwoch beim Anwalt der Organisation eingegangen, heißt es in einer Mitteilung. Demnach habe die Behörde die Vollziehung der gegen die VVN-BdA ergangenen Steuerbescheide wegen einer »unbilligen Härte« ausgesetzt.

VVN-BdA-Geschäftsführer Thomas Willms sprach von einem »kleinen Etappensieg«. Mit Blick auf das anstehende Einspruchsverfahren gelte es aber, »wachsam zu sein, bis auch inhaltlich der Angriff auf die Gemeinnützigkeit unseres Vereines zurückgeschlagen werden kann«.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.