Russophobie

Maas wirft Russland und Assad-Regime Kriegsverbrechen vor

Vor dem Uno-Sicherheitsrat hat Bundesaußenminister Maas russischen und syrischen Militärs für willkürliche Angriffe auf Zivilisten in der Idlib-Offensive scharf kritisiert. Russland spricht von Falschinformationen.

Kein Wort wird hier darüber verloren, dass mit der Intervention und Zerschlagung Libyens, die Einschleusung von IS-Terroristen und Waffen mit Unterstützung der Türkei und der NATO in Syrien vorbereitet wurde, der Krieg gegen die Kurden in der Türkei und Syrien verschärft wurde, bis heute die Ölquellen von US-Soldaten besetzt , die islamistischen Terroristen durch Erdogans KAMPF gegen syrische Kurden befreit wurden und ihr Unwesen heute in Libyen und Syrien mit deutschen Waffen weiterbetreiben. Wer die Not in Syrien gegen Assad und Putin missbraucht, steht auf der Seite Erdogans und stärkt ihn. Wer wundert sich denn da noch eigentlich, dass die Hagia Sophia von Erdogan zum islamistischen Zentrum seines weltumspannenden Imperiums erklärt wurde und alle anderen Religionen jetzt mit Hilfe der NATO und der ISIS verjagt und auseinander getrieben werden sollen. Das bedeutendste, byzantinische Bauwerk und weltoffene Museum wurde so durch Verrat an Syrien, Russland und der Weltgemeinschaft zum Weltgebetshaus des Erdogan-Islamismus erklärt, der nicht vor den Toren Wiens Halt machen wird. Auch Dank Maas…!!!

Nicht Russland ist der Übeltäter. By the way, wem das friedliche Zusammenleben der Völker in Europa ein Anliegen ist, wird sich oft und nicht erst seit Putin darüber wundern, wie zielstrebig am Feindbild Russland gemalt wird. Westliche “Eliten” betreiben den Aufbau des Feindbildes Russland. Russophobie stand und steht für bewusste Schürung irrationaler Russland-Ängste und für Übertreibungen einer von Russland ausgehenden Gefahr. Hintergrund der im 19. und 20. Jahrhundert künstlich erzeugten russophoben Panik war die mit der Industrialisierung sich verschärfende gesellschaftliche Ungleichheit und das Aufkommen der Arbeiterbewegung. Konservative Eliten sahen in der Russenangst ein probates politisches Vehikel zur Ablenkung der Öffentlichkeit von den tatsächlich bestehenden Problemen der Gesellschaft. Auch Teile unserer Bundesregierung versucht in diese Kerbe zu schlagen. Fazit: Antirussische Gefühle waren selten ein Ratgeber für kluge und vernünftige Politik – das lehrt uns die Geschichte.

Am 8. Juli 2020 hielt Bundeskanzlerin Angela Merkel ihre Antrittsrede für die EU-Präsidentschaft, in der sie u.a. einen effektiveren Schutz vor Desinformation, Hass und Hetze fordert. Wenn sie dazu noch für Wahrheit und Transparenz in „unserer“ Demokratie eintritt, ist das die übliche Heuchelei, mit der man der Bevölkerung Sand in die Augen streut. Denn gerade die Bundeskanzlerin schürt durch Hetzkampagnen, Diffamierung und Verleumdung den Hass gegen Russland, und Desinformation ist das Tagesgeschäft vieler Politiker und Medien, wie sich ständig in Fernsehen, Rundfunk und Zeitungen erweist.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.