The American Dream – the American Way of Life

Sehnsuchtsort Amerika? Was ist, wenn dieser Ort auf einmal zum Feind wird?

Donald Trump ist kein Systemfehler, den man mit seiner Abwahl einfach beheben könnte, sondern das folgerichtige Ergebnis einer Entwicklung, die schon unter George Bush Junior eingesetzt hat. Einfache Weltbilder, Freund-Feind denken, Fake News, Vorurteile gegenüber Ethnien und oder Religionsgemeinschaften. Das alles wurzelt in bald einem zwanzigjährigen Trauma von „nine eleven.“

Im Moment ist Amerika ein Land, wo der Kapitalismus absolut von der Leine gelassen ist. Amerika hat jetzt durch Donald Trump zwei Lager die nicht miteinander reden, sich nicht mehr zuhören. Es wird immer klarer, dass er von Schulden getrieben ist. Sein ganzes Leben war dieser Typ hoch verschuldet; er lebte immer in großem Wohlstand, ist aber ein miserabler Geschäftsmann. Daher muss er immer größere und schmutzigere Geschäfte machen. Und jetzt ist er auf dem Gipfel der Gaunerei. Er ist der erste Präsident, der Millionen damit verdient, Präsident zu sein.

Zu viele Menschen in Amerika mühen sich ab, haben zwei  Jobs, manchmal sogar drei. Familien in denen beide arbeiten und sich trotzdem kein vernünftiges Leben leisten können. Diese Regierung hat mit einer außergewöhnlich konzertierten Aktion den Fortschritt bei der Gleichstellung von Lesben, Schwulen und Transsexuellen zunichte gemacht.  Sie hatten nur für fünf Jahre gleiches Recht zu heiraten und wenn man jetzt sagt, wir nehmen dieses Recht wieder weg dann heißt das, wir möchten damit aufhören, LST-Leute als Menschen anzusehen. Rechte wieder zu entziehen, ist die ganz besondere Art der Politik. Besonders grausam und besonders faschistisch, weil sie entmenschlicht.

Das Ausmaß des Rassismus in den USA, da hat man sich doch lange was vorgemacht. Rasse spielt eine ganz große Rolle bei der Spaltung dieses Landes. Das sind die größten und andauerndsten Demonstrationen in der Geschichte des Landes. Außergewöhnliche Ströme in mehr als zwei tausend Städten haben Leute demonstriert. In diesem Land sind bis jetzt 215 Tsd. Menschen gestorben. Der Umgang mit dem Virus ist eine Katastrophe. Viele Deutsche haben sich nie als Fremde in diesem Land gefühlt, weil sie als Europäer bestimmte Werte wie zum Beispiel ein sozialer Vertrag haben, der dafür sorgt, dass es sowas wie Gesundheitsvorsorge, Altersvorsorge und so weiter gibt. Was dort auf so brutale Weise gebrochen wird, ist den Menschen gerade zu Covid-Zeiten sehr klar. Deshalb ist bei vielen Menschen die größte Angst, dass er wiedergewählt wird. Was er dann in seiner zweiten Amtszeit tun könnte, übersteigt ihren Vorstellungen. Denn dann ist das amerikanische Experiment einer demokratischen Republik am Ende. Sie bekommen dann eine autoritäre Regierung.  Das wäre der größte Alptraum, den sich viele dann vorstellen können. Wenn die Weltordnung kollabiert, wenn immer mehr Kriminelle an die Macht kommen, dann ist das die Rache Amerikas für nine eleven. Es ist ein grundlegender Teil dessen wo die Amerikaner es mit zu tun haben. Irgendwie scheinen sie das noch nicht zu sehen.

Viele haben dann Angst vor Bürgerkrieg, was ja überhaupt nicht ausgeschlossen ist. Trump hat in einigen seiner Debatten dazu aufgerufen. Millionen werden auf die Straße gehen. Amerika braucht einen Erdrutschartigen Sieg für Biden, keinen knappen Sieg, den Trump in Frage stellen kann. Der Sieg müsste so groß sein, das es für ihn unmöglich diesen Sieg anzuzweifeln.

Eine Politik, die sich konservative Werte auf die Fahnen schreibt, aber in erster Linie für einen entfesselten Kapitalismus sorgt. Beispiel Ladenketten, früher wurden oft Fusionen untersagt; ein Marktanteil von 8% galt früher schon als Monopolisierung. Seit den Achtzigern durften sich die großen Ketten aber grenzenlos Marktanteile einverleiben. Die lokalen Geschäfte gingen darüber kaputt. Überall im Land entstanden öde Gegenden mit hoher Arbeitslosigkeit und prekärer Beschäftigung. Die Steuereinnahmen sanken und das Gemeinwesen wurde ausgehöhlt.

Diese Veränderungen kommen einem Konzern zugute auf Kosten einer ganzen Gemeinde. Oder eines ganzen Landes oder eines ganzen Bundesstaates. Da haben wir ein Langzeitrezept für eine Katastrophe. Und die Wut, der Zorn und die tiefgreifende Verzweiflung, dieser Wunsch etwas zu zerstören, das ist der Nährboden für Rassismus und von allem, was Trump mächtig gemacht hat. Und warum er für das Bedürfnis steht, selbst zu zerstören. Denn das ist die einzige mögliche Reaktion, die noch bleibt. Es gibt kein ernstzunehmendes Mittel gegen diese Konzernmacht. Dieses transnationale totalitäre Konzernsystem. Wir haben keine Mittel darauf Einfluss zu nehmen. Es gibt niemanden den wir wählen könnten, der dieses System begrenzt. Hinzu kommt, dass eine ganze Generation muslimischer Amerikaner keine Chance mehr in diesem Land hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.