Die hässliche Fratze des Narzissmus und Kapitalismus.

Der Wahlkater der US-Wahl zieht sich diesmal gleich über mehrere Tage hin. Ein ganzes Land starrt Tag und Nacht auf sämtliche verfügbaren Bildschirme und möchte doch gleichzeitig Augen und Ohren verschließen, als schaute man einen Horrorfilm, der einen zwischen Grusel und Entsetzen gefangen hält.

Auch die Menschen in Kanada gruseln sich genauso wie die Menschen in Europa. Kein Wunder: Da ist zunächst die ganz konkrete wirtschaftliche Bedeutung eines gedeihlichen Verhältnisses zur benachbarten Weltmacht – 75 Prozent des kanadischen Handels werden allein mit den USA abgewickelt. Hustet also Washington, D. C., dann hustet wahrscheinlich auch Ottawa, und fällt in Ohio auch nur ein Sack Mais um, zittert in Ontario die Erde. Ganz so schlimm ist es in Europa gottseidank nicht. Aber die Transatlantiker auch in Europa würden gerne sich mehr in Abhängigkeit von den USA geben, welches grundsätzlich falsch wäre. Europa sollte sich unabhängiger von den USA entwickeln, welches Kanada nicht will oder kann.

Wie kann es z.B. sein, fragt sich ein ganzes Land ungläubig, dass fast 70 Millionen US-Amerikaner, die man doch lange für Brüder und Schwestern im Geiste hielt, ihre Stimme einem Kandidaten geben, der vier Jahre lang vor aller Augen in Hass und Narzissmus schwelgt, der seine unfassbare Inkompetenz so offen zur Schau trägt wie seine rote Krawatte, der ein Rassist ist, dessen Versagen als Krisenmanager deutlicher nicht sein könnte und der laut Zählung der Washington Post während seiner bisherigen Amtszeit weit über 20.000 Unwahrheiten verbreitet hat?

Egal, ob Trump oder Biden – strukturelle Probleme wird diese Wahl kaum lösen. Denn Trump, so wird vielen auch in Europa gerade klar, ist nicht das Problem, sondern nur die hässliche Fratze dessen, was die USA im Innersten plagt und daher auch seiner amerikanischen Freunde weltweit bedroht. Wir Europäern, aber auch wir Deutsche, wir sollten uns dringend Fragen, wie lassen sich präventiv und nachhaltig demokratische Prozesse stärken, zivilgesellschaftliche Errungenschaften bewahren und die politische Beständigkeit einer vielfältigen Gesellschaft schützen, damit ein möglicher Absturz der USA in autoritäre Gefilde uns Europäern, uns Deutsche, nicht mitreißt? Demokratie bedeutet Freiheit für alle, dieses höchste Gut sollten wir noch besser und stabiler ausgestalten. Denn jeder Mensch ist gleich wertvoll, ob arm oder reich, ob schwarz oder weiss.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.